Flüchtlingshilfe – Menschen sind in großer Not!

Durch den IS Terror und die Aufnahme von über 1 Millionen Flüchtlingen aus Aarabischen, Nordafrikanischen und den Balkan Ländern, bekommen viele Menschen Angst vor einer zunehmenden Terrorgefahr, Verfremdung und Islamisierung. Die Angst kann man den Leuten nur nehmen durch Aufklärung und den Abbau von vielen Vorurteilen die gegenüber den Muslimen und den Flüchtlingen herrschen. Aber auch Verständnis ihrer Ängste, sollten wir ernstnehmen und dabei aktiv helfen diese zu beseitigen.
Dabei gibt es viele Gründe warum Menschen aus diesen Ländern bei uns Schutz und Hilfe suchen.
In Serbien herrscht Koroption und der Verdienst ist dort zu gering um ihre Familien zu ernähren. Männer im jungen Alter waren im Balkan Krieg und haben seither starke psychische Probleme.
In Albanien werden Menschen auf offener Straße erschossen, es gibt keine ausreichende Medizinische Versorgung, diese ist 50 Jahre hinter unserer zurück. Kinder werden keine Zähne gezogen wenn dies nötig ist weil es keine Vollnarkose gibt. In Afghanistan werden Frauen verkauft und zur Ehe gezwungen.
Frauen werden in all diesen Ländern misshandelt und als Menschen zweiter Klasse angesehen.
Diese Menschen die solches erlebt haben kommen als sogenannte Wirtschaftsflüchtlinge zu uns.
In den Kriegsgebieten wie in Syrien wird mit Deutschen Waffen gekämpft und somit der Krieg von uns unterstützt.
Jeder sollte sich mal überlegen befor er fordert die sollen wieder zurück, was sie in deren Situation machen würden, und nicht selbst dankbar wären wenn sie oder er in einem anderen Land Asyl bzw Hilfe bekämen in ihrer Not.
Eine pausachale Aburteilung oder die Einstufung in guter und böser Flüchtling lehnen wir deswegen ab und fordern die Politik auf endlich entsprechend zu handeln und zwar individuell nach Schicksal, Menschlichkeit und Tolleranz aber auch konsequent bei Straffälligen oder Gewaltdeligten.
Flüchtlinge aus diesen Ländern und lebensbedrohlichen Situationen in ihrem Heimatland suchen bei uns Zuflucht um zu überleben! Menschen die ihre Heimat ihre Familie, ihr zu Hause verlassen sind in großer Not und denen muss geholfen werden.
Wir wollen diesen Menschen helfen und tun dieses bereits aktiv.
Wir versorgen sie mit warmer Kleidung, die meist NICHT vorhanden ist, mit warmer Bettwäsche oder Haushaltsartikeln die benötigt werden.Wir helfen bei Behördengängen, Arztbesuchen oder Einkäufen im Supermarkt. Die meisten brauchen diese Hilfe dringend und sind dafür SEHR dankbar.
Wir fragen nicht warum Sie Hilfe brauchen oder woher sie kommen, auch der Status Flüchtling oder Asylant spielt dabei keine Rolle. Wir gehen zu den Menschen in die Häuser, machen uns dort ein Bild von deren Situation und helfen schnell und unbürokratisch! Menschlichkeit, Tolleranz und Humanitäre Hilfe stehen dabei an 1 Stelle.
Wir wollen als Naturfreunde weiter helfen was in unseren Möglichkeiten steckt. So auch hier in Kettig wo ca 30 Flüchtlinge leben. Selbstverständlich gilt diese Hilfsbereitschaft für ALLE bedürftigen , nicht nur für Flüchtlinge und Ausländer – auch für Deutsche!
Die rechte Pegida Bewegung lebt von Vorurteilen schürt Ängste, hetzt gegen Minderheiten, Andersgläubige und fremde Kulturen, und nutzt das Unwissen vieler Bürger. Sowohl Politiker aller Parteien außer die rechte AFD, die Medien aber auch die immer größer werdenden Gegendemonstrationen sind da ein gutes Signal. Hetzparolen und Angstmacherei in Deutschland haben sich noch nie bewährt, ganz im Gegenteil wie wir aus der Geschichte gelernt haben sollten. Minderheiten und Flüchtlinge sind zu schützen und zu unterstützen. Flüchtlingen zu helfen und ihnen einen Schutz vor dem Terror in deren Heimat zu bieten ist das mindeste was wir tun können. Deutschland ist ein großes und reiches Land und kann diese Aufgabe sehr wohl erfüllen wenn die Politischen Voraussetzungen dafür gegeben werden. Natürlich müssen die die Terror und Gewalt verbreiten schnellst möglichst bestraft und ausgewiesen werden.
Die Politiker sind für alles andere zuständig und Verantwortlich, und haben in dieser Sache bisher total versagt.
Uns geht es im Vergleich zu den armen Menschen dort sehr gut und wir können, ohne persönliche Einschränkungen hinnehmen zu müssen, durchaus helfen, bzw Hilfe zulassen und unterstützen!
Für Jede Art der Unterstützung und Hilfe von Euch liebe Mitglieder und Freunde sind wir sehr dankbar!!

SIE wollen uns unterstützen??? Dann melden sie sich bei unserer Flüchtlingsbeauftragten:

Jasminka : Tel: 02630 7709 

Schreibe einen Kommentar


Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.